Mietwagenrecht§wi§§en MRW aktuell 35-18

Amtsgericht Köln 271 C 72/18 vom 05.07.2018

1. Es steht nicht fest, dass der Geschädigten zum Anmietzeitpunkt ein günstigeres vergleichbares Angebot ohne weiteres zugänglich gewesen wäre.
2. Das Amtsgericht Köln sieht in den Behauptungen der Beklagten - geäußert in einem Schreiben an den Geschädigten - kein konkretes Angebot, wenn dort lediglich allgemein auf ein "Ersatzfahrzeug derselben Schwacke-Mietwagenklasse" verwiesen wird und nicht auf ein bestimmtes individuelles Fahrzeug mit seinem Amtlichen Kennzeihen, Fahrzeugtyp, konkreter Motorisierung und bestimmter Ausstattung, das auch wie benötigt verfügbar ist.
3. Die Geschädigte konnte daher den Umfang des durch den Haftpflichtversicherer erteilten Ersatzangebotes nicht prüfen.
4. Die Schätzung erforderlicher Kosten zur Anmietung eines Ersatzfahrzeuges (Grundpreis, Haftungsreduzierung, Zustellen und Abholen) erfolgt mittels der SchwackeListe-Automietpreisspiegel.
5. Der Abzug für ersparte Eigenaufwendungen des Mieters wird mit 10 Prozent bemessen.

Zusammenfassung: Das Gericht schätzt erforderliche Kosten für Mobilität in ständiger Rechtsprechung durch Anwendung der SchwackeListe. Den vom Versicherer gegen die Geschädigte erhobenen Vorwurf der Verletzung der Schadenminderungspflicht weist das Gericht zurück. Ob das angebliche Schreiben bei der Geschädigten angekommen ist, könne dahinstehen, da das darin Geschriebene einen solchen Vorwurf nicht rechtfertigen könne. Dazu war es zu unkonkret und daher von vornherein unbeachtlich.

=======================

Amtsgericht Köln 271 C 72/18 vom 05.07.2018


IM NAMEN DES VOLKES



Urteil




In dem Rechtsstreit

XXX

gegen

XXX

hat das Amtsgericht Köln
auf die mündliche Verhandlung vom 28.06.2018
durch den Richter XXX für Recht erkannt:

1.     Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 468,50 € nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 27.10.2017 zu zahlen.

2.     Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

3.     Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Klägerin zu 21 % und die Beklagte zu 79 %.

4.     Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der jeweilige Vollstreckungsschuldner darf die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des aufgrund des Urteils vollstreckbaren Betrags abwenden, wenn nicht der jeweilige Vollstreckungsgläubiger vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrags leistet.

5.     Die Berufung wird zugelassen.


Tatbestand:

Die Klägerin macht gegen die Beklagte, eine Kfz-Haftpflichtversicherung, aus abgetretenem Recht Ansprüche aufgrund eines Verkehrsunfalls geltend, der sich am 28.08.2017 zwischen der Geschädigten und dem Versicherungsnehmer der Beklagten ereignete. Die Haftung der Beklagten dem Grunde nach ist zwischen den Parteien unstreitig.

Das Fahrzeug der Geschädigten, ein Mercedes B 180, welches der Schwacke­Fahrzeugklasse 6 angehört, wurde bei dem Unfall beschädigt, war jedoch noch verkehrssicher. Das Fahrzeug wurde am Samstag, den 23.09.2017, in der Werkstatt XXX in Siegen abgegeben und dort vom 25.09.2017 bis zum 29.09.2017 repariert (Reparaturrechnung, Anlage B3, BI. 34 ff. GA.).

Die Werkstatt XXX AG öffnet wochentags um 7:00 Uhr. Eine Fahrzeugannahme und -abholung ist auch samstags möglich. Die in Eitorf wohnhafte Geschädigte ist als Lehrerin in Siegburg tätig. Ihr Dienst beginnt wochentags um 7:30 Uhr.

Die Beklagte sandte unter dem 28.08.2017 ein Schreiben (Anlage B6, BI. 40 f. GA) an die Geschädigte, dessen Zugang jedoch bestritten wird. Darin informierte die Beklagte darüber, dass die Geschädigte ein Ersatzfahrzeug derselben Schwacke-Mietwagenklasse zu einem Tagespreis von 52,00 € brutto unter Einschluss aller Kilometer, Vollkaskoversicherung mit 332,00 € Selbstbeteiligung und aller Nebenkosten anmieten könne und verwies dazu auf diverse mit Telefonnummern angegebene Mietwagenunternehmen oder ihren eigenen Schadensservice.

Die Geschädigte mietete in der Zeit vom 23.09.2017 bis zum 30.09.2017 einen Mietwagen derselben Schwacke-Mietwagenklasse wie das beschädigte Fahrzeug bei der Beklagten zum Preis von 1.209,77 € an (Mietwagenrechnung, Anlage F1, BI. 6 GA). Vereinbart war neben der Abholung des Mietwagens auch eine Haftungsreduzierung mit reduzierter Selbstbeteiligung. Die Klägerin ließ sich die Schadenersatzansprüche der Geschädigten hinsichtlich der Mietwagenkosten abtreten.

Die Beklagte zahlte vorgerichtlich einen Betrag von 260,00 € auf die geltend gemachten Mietwagenkosten und lehnte weitere Zahlungen mit Schreiben vom 21.10.2017 (Anlage F, BI. 7 f. GA) gegenüber der Klägerin ab.

Die Klägerin behauptet, dass der Geschädigten das Schreiben der Beklagten vom 28.08.2017 nicht zugegangen sei. Eine Abgabe des beschädigten Fahrzeugs sei der Geschädigten wegen ihrer Berufstätigkeit und der Fahrstrecke nicht zumutbar gewesen. Die Geschädigte sei auch nicht verpflichtet gewesen, die Reparatur nach hinten zu verschieben. Selbst wenn dies der Fall wäre, wäre bei einer Abgabe am Nachmittag des Montags, 25.09.2017, die Reparatur des Fahrzeugs erst am darauffolgenden Montag und damit ebenfalls sieben Tage später beendet gewesen.

Die Klägerin beantragt,

die Beklagte zu verurteilen, an sie 592,75 € nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 21.10.2017 zu zahlen.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Sie ist der Ansicht, dass die Geschädigte auf das Schreiben vom 28.08.2017 unter Schadenminderungsgesichtspunkten die von der Beklagten angebotenen alternativen, günstigeren Mietwagenangebote hätte annehmen müssen. Die benannten Mietwagenunternehmen hätten auch tatsächlich einen entsprechenden Mietwagen für die Geschädigte vorgehalten.

Die Geschädigte hätte zudem ihr Fahrzeug erst am Monat in die Reparatur geben können, wodurch zwei, zumindest aber ein Tag der Mietdauer eingespart worden wären.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf die gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.


Entscheidungsgründe:



Die Klage ist überwiegend begründet.

Der Klägerin steht der Anspruch auf restliche Mietwagenkosten in tenorierter Höhe gemäß §§ 7 Abs. 1, 18 Abs. 1 StVG, 249 ff., 398 BGB, 115 VVG gegen die Beklagte zu.

Der Geschädigten stand unstreitig ein Schadenersatzanspruch gegen die Beklagte als Kfz-Haftpflichtversicherung des Schädigers gemäß § 249 BGB zu, der infolge Abtretung auf die Klägerin übergegangen ist.

Die Geschädigte kann von der Beklagten wegen Beschädigung einer Sache den nach § 249 Abs. 2 S. 1 BGB für die Herstellung erforderlichen Geldbetrag ersetzt verlangen. Dazu zählen auch die Mietwagenkosten, die durch Anmietung eines Ersatzfahrzeugs während der Reparaturdauer entstanden sind. Nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung kann der Geschädigte vom Schädiger und dessen Haftpflichtversicherer gemäß § 249 BGB als erforderlichen Herstellungsaufwand Ersatz derjenigen Mietwagenkosten verlangen, die ein verständiger, wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage des Geschädigten für zweckmäßig und notwendig erachten darf, wobei er nach dem Grundsatz der Erforderlichkeit und Wirtschaftlichkeit gehalten ist, im Rahmen des ihm Zumutbaren von mehreren möglichen den wirtschaftlicheren Weg der Schadensbehebung zu wählen. Das bedeutet für die Ersatzfähigkeit der Kosten der Anmietung eines Mietwagens, dass der Geschädigte von mehreren auf dem örtlich relevanten Markt - nicht nur für Unfallgeschädigte - erhältlichen Tarifen für die Anmietung eines vergleichbaren Ersatzfahrzeugs (innerhalb eines gewissen Rahmens) grundsätzlich nur den günstigeren Mietpreis verlangen kann.

Diesen Anforderungen ist die Geschädigte vorliegend grundsätzlich gerecht geworden. Sie musste sich auch unter Berücksichtigung ihrer § 234 BGB entspringenden Schadenminderungspflicht nicht auf die vorgerichtliche Verweisung der Beklagten auf ein etwaig günstigeres Mietwagenangebot mit  Schreiben vom 28.08.2017 (Anlage B6, BI. 40 f. GA) einlassen.

Zwar kann dem Geschädigten, wenn fest steht, dass ihm ein günstigerer Normaltarif in der konkreten Situation „ohne Weiteres“ zugänglich war, eine kostengünstigere Anmietung gemäß § 254 BGB grundsätzlich zugemutet werden (BGH, Urteil vom 26.04.2015, VI ZR 563/15; LG Köln, Urteil vom 01.08.2017, 11 S 473/15). Diese Voraussetzungen sind vorliegend jedoch nicht erfüllt. Es ist bereits zweifelhaft, ob die Beklagte mit dem Schreiben vom 28.08.2017, in dem sie lediglich auf ein „Ersatzfahrzeug derselben Schwacke-Mietwagenklasse“ verweist, der Geschädigten ein hinreichend konkretes Angebot für eine Ersatzanmietung gemacht hat. Die Geschädigte musste sich nicht auf ein Ersatzangebot einlassen, dessen Umfang sie nicht bestimmen konnte.

Jedenfalls kann aber deswegen kein Verstoß gegen § 254 BGB vorliegen, da nicht feststeht, dass die Beklagte überhaupt in der Lage gewesen wäre, der Geschädigten ein klassengleiches Fahrzeug zur Verfügung zu stellen. Das hat die Beklagte nicht konkret behauptet, sondern verweist lediglich auf den Text ihres allgemein gehaltenen, vorgerichtlichen Schreibens. Die Beklagte hätte konkret ein bestimmtes, individualisierbares Fahrzeug (z.B. Kennzeichen, Motorisierung, Ausstattung, Typ) benennen müssen, das zu der angefragten Zeit zur Verfügung gestanden hätte. Dass sie dazu nicht in der Lage gewesen wäre, ist weder behauptet worden noch sonst ersichtlich. Denn die mit ihr kooperierenden Mietwagenunternehmen dürften auch für die Vergangenheit über eine Übersicht verfügen, welches ihrer Fahrzeuge wann belegt war und wann es zur Verfügung gestanden hätte. Dem von der Beklagten angebotenen Zeugenbeweis war deswegen nicht nachzugehen. Da die Beklagte die Darlegungslast für die tatsächlichen Voraussetzungen des § 254 Abs. 2 BGB trägt, hätte sie auf das Bestreiten der Klägerin näher dazu vortragen müssen, dass es sich bei dem angeblich zur Verfügung gestellten Ersatzfahrzeug durch die Beklagte um ein vergleichbares Angebot zu der streitgegenständlichen Anmietung handelte. Mangels weiterer Darlegung bleibt es bei dem Grundsatz, dass der Geschädigte Herr des Restitutionsverfahrens ist, das ihm nicht ohne Weiteres vom Schädiger aus der Hand genommen werden darf.

Weil das Schreiben der Beklagten vom 28.08.2017 die Schadenminderungspflicht der Geschädigten nicht beeinflussen konnte, kann es vorliegend dahinstehen, ob der Geschädigten das Schreiben tatsächlich zuging.

Die gemäß § 249 Abs. 2 S. 1 BGB erforderlichen Mietwagenkosten werden in ständiger Rechtsprechung des Amtsgerichts Köln nach dem Schwacke­Mietpreisspiegel unter Berücksichtigung der Wochen- und Dreitagespauschalen, jeweils bezogen auf das Postleitzahlengebiet des Anmietorts, geschätzt. Dies greift die Beklagte vorliegend nicht an.

Bei der Anwendung der Schwacke-Liste für die Schätzung nach § 287 ZPO ist abzustellen auf die am Anmietort für den Zeitraum der Anmietung günstigste Tarif­Kombination unter Berücksichtigung des sogenannten Modus-Wertes (früher gewichtetes Mittel), d.h. den Wert, der im maßgeblichen Bereich am häufigsten genannt wurde (vgl. auch BGH, VersR 2010, 1053). Anmietort war unstreitig die Werkstatt XXX in 57001 Siegen, in der das Fahrzeug der Geschädigten repariert wurde. Nicht abzustellen ist entgegen der klägerischen Ansicht auf den Bundesdurchschnitt, da eine genauere Schätzgrundlage mit dem streitgegenständlichen Postleitzahlenbereich gegeben ist. Bei der Schätzung sind die sich bei mehrtägiger Vermietung ergebenden Reduzierungen nach Wochen-, Dreitages- und Tagespauschalen zu berücksichtigen. Es ist dabei die Ausgabe des Automietpreisspiegels des Unfalljahres heranzuziehen. Dies ist im konkreten Schadensfall der Automietpreisspiegel 2017.

Die Mietkosten sind hiernach entsprechend den insoweit einschlägigen Angaben in diesem Automietpreisspiegel (1 x Wochenpauschale) in Höhe von 605,00 € brutto erforderlich und erstattungsfähig. Es war, anders als die Beklagte meint, eine Anmietdauer von sieben Tagen, wie sie sich aus der vorgelegten Rechnung (Anlage F1, 131. 6 GA) ergibt, als erforderlich anzusehen. Denn der Geschädigten war auch unter Berücksichtigung ihrer Schadenminderungsobliegenheit nicht zumutbar, die Reparatur auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, um dadurch ggf. das Mietfahrzeug lediglich fünf oder sechs Tag nutzen zu müssen. Das berechtigte Interesse der Geschädigten an einer zügigen Schadenbehebung geht dem Interesse des Schädigers, die Mietdauer um lediglich ein oder zwei Tage zu verkürzen, vor. Zwar war das Fahrzeug der Geschädigten vorliegend auch nach dem Unfall verkehrssicher, sodass sie es zunächst weiter hätte nutzen können. Aus der von der Beklagten vorgelegten Reparaturrechnung (Anlage B3, Bf. 34 ff. GA) ergibt sich aber, dass umfangreiche Arbeiten am Fahrzeugheck erforderlich waren, insbesondere der Austausch der hinteren Parksensoren. Dies stellt vorliegend - insbesondere im Hinblick auf die streitige Mietdauer von lediglich ein bis zwei Tagen - einen ausreichenden Grund dar, eine frühzeitige Reparatur zu veranlassen. Eine Übergabe des Fahrzeugs erst am Montagmorgen (25.09.2017) war der Geschädigten aufgrund des substantiierten und unbestrittenen Vortrags der Klägerin zu deren Berufstätigkeit mit Arbeitsbeginn um 7:30 Uhr bei einer Fahrzeit von mindestens einer Stunde nicht möglich. Eine von der Beklagten vorgebrachte Übergabe des beschädigten Fahrzeugs erst am Montagnachmittag hätte nach Überzeugung des Gerichts zu einer nicht zumutbaren Verzögerung der Reparatur geführt. Denn aus der Reparaturrechnung ergibt sich ein Arbeitsbeginn bereits am 25.09.2017.

Die Klägerin muss sich jedoch einen Abzug für ersparte Eigenaufwendungen anrechnen lassen. Mietet der Geschädigte einen Ersatzwagen an, so erspart er in dieser Zeit wegen Nichtbenutzung des beschädigten Fahrzeugs eigene Aufwendungen; die er sich im Wege der Vorteilsausgleichung anrechnen lassen muss (Palandt/Grüneberg, BGB, § 249, Rn. 36). Deren Höhe schätzt das Gericht in ständiger Rechtsprechung auf 10 %, so dass 60,50 € abzuziehen sind. Dass die Vorteilsausgleichung ausnahmsweise nicht zumutbar wäre, hat die Klägerin nicht behauptet. Insbesondere hat der Geschädigte auch kein klassenniedrigeres Ersatzfahrzeug angemietet.

Die Kosten für die abgeschlossene Vollkaskoversicherung sind in Höhe der geltend gemachten 161,00 € brutto erstattungsfähig. Die Geschädigte vereinbarte unwidersprochen eine Reduzierung der Selbstbeteiligung. Die Kosten für die Haftungsreduzierung sind erforderliche Schadensbeseitigungskosten. Die geltend gemachten Kosten entsprechen dem sich aus der Schwackeliste 2017 ergebenden Betrag von 161,00 € brutto (7 x 23,00 €).

Hinzu kommen die Kosten für die Abholung in Höhe von 23,00 € brutto. Bei der Zustellung und Abholung des Mietfahrzeuges handelt es sich um dem Grunde nach erstattungsfähige Zusatzleistungen, die - soweit sie erbracht worden sind - zu erstatten sind, da ein Unfallbeteiligter grundsätzlich diesen besondere Service in Anspruch nehmen darf (vgl. OLG Köln, NZV 2007, 199). Dass die Leistungen erbracht wurden, hat die Klägerin substantiiert und unwidersprochen vorgetragen.

Die geltend gemachten Kosten entsprechen denen des Moduswerts des Automietpreisspiegels (1 x 23,00 € brutto) und sind daher erstattungsfähig.

Danach ergeben sich erstattungsfähige Mietwagenkosten in Höhe von: 605,00 €

zuzüglich Kosten für die Vollkaskoversicherung: 161,00 €

zuzüglich Kosten für Abholung: 23,00 €

abzgl. Eigenersparnis: 60,50 €

abzgl. geleisteter Zahlung von: 260,00 €

ergibt 468,50 €

Der Zinsanspruch folgt aus §§ 280, 286, 288 BGB. Verzug ist mit Eingang des Regulierungsschreibens vom 21.10.2017 (Anlage F2, BI. 7 GA), mit dem die Zahlung weiterer Mietwagenkosten abgelehnt wird, eingetreten. Dies war ausweislich des Eingangsvermerks der 27.10.2017, sodass erst ab diesem Tag Verzugszinsen geltend gemacht werden können.

Die prozessualen Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 92 Abs. 1, 708 Nr. 11, 711 ZPO.

Die Berufung war gemäß § 511 Abs. 4 ZPO vorliegend zur Sicherung der Einheitlichkeit der Rechtsprechung zuzulassen. Keine der Parteien ist durch das Urteil um mehr als 600,00 € beschwert. Eine einheitliche Rechtsprechung des Amtsgerichts Köln zu den von der Beklagten im vorliegenden, aber auch in gleichgelagerten Fällen verwendeten sogenannten Verweisungsschreiben besteht nicht. Teilweise werden die gleichlautenden Schreiben als ausreichend angesehen, um den Anspruch des Geschädigten im Hinblick auf seine Schadenminderungsobliegenheit zu kürzen, während vorliegend die Ansicht vertreten wird, dass diese Schreiben hierfür nicht ausreichen.

Der Streitwert wird auf 592,75 EUR festgesetzt.

=======================

Bedeutung für die Praxis: Das Gericht erkennt, dass allgemeine Behauptungen der Beklagten, es gäbe bei kooperierenden Vermietern immer ein passendes Fahrzeug zu günstigeren Preisen, für den Geschädigten nicht verbindlich sein können. Der Versicherer meinte, einfach auf einen Vermieter und die mit diesem verhandelten Preise verweisen zu können. Doch hätte er nach Auffassung des Gerichtes ein konkretes Angebot abgeben müssen, das an den konkreten Bedarf der Geschädigten anknüpft und so individuell ist, dass die Geschädigte es auch auf eine Annahmepflicht hin prüfen kann. Auf die Frage der dabei zugrundeliegenden Sonderkonditionen wurde zur Feststellung der Unbeachtlichkeit des Schreibens noch nicht einmal eingegangen. Da Versicherer ihre Schreiben wohl ausnahmslos versenden, ohne den Anspruch konkret geprüft zu haben, sind die Direktvermittlungsschreiben entsprechend dieses Urteils in allen Fällen als irrelevant anzusehen.

Über die Rechtskraft des Urteils ist nichts bekannt.

 

Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V.

Wir stellen uns vor.

Der Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V. (BAV) wurde am 05. April 1954 gegründet. Er ist eine Interessenvertretung von Unternehmen, die Pkw, Anhänger, Transporter und Lkw vermieten. Der BAV repräsentiert ca. zwei Drittel des Gesamtmarktes der Autovermietung. Er steht den Mitgliedern für alle branchenrelevanten Aufgaben zur Verfügung.

Alles Wissenswerte haben wir für Sie in einer Verbandsbroschüre aufbereitet. Bitte schauen Sie hinein. Sie erfahren wer wir sind und welche Aufgaben der BAV für die Branche der Autovermietung übernommen hat. Sie sehen, wie erfolgreich wir dabei bisher gewesen sind und warum es sich lohnt, unserer Interessengemeinschaft beizutreten und in Zukunft mit uns zusammenzuarbeiten.

Bitte hier klicken ...

BAV - Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e. V.
Invalidenstraße 34
10115 Berlin
Tel.  030 - 25 89 89-45
Fax: 030 - 25 89 89-99

Urteilsdatenbank des BAV

Der BAV bietet den Zugriff auf eine Datenbank für Gerichtsurteile und Fachartikel bzgl. Mietwagen an.

In ihr sind - zumeist im Format PDF - enthalten:
- alle wichtigen BGH-Urteile der letzten Jahre
- alle wichtigen und uns bekannten Urteile der Oberlandesgerichte und der Landgerichte seit 2008
- jeweils mindestens ein Urteil einer Abteilung eines Amtsgerichtes seit 2008, soweit bekannt und von Bedeutung
- alle aktuellen uns bekannten Urteile seit Mitte 2010

Mitte 2017 befinden sich ca. 4.800 Dokumente in der Datenbank. Für...

weiterlesen...
nach oben