Mietwagenrecht§wi§§en MRW aktuell 37-18

Amtsgericht Bingen am Rhein 21 C 64/18 vom 24.08.2018

1. Zur Schätzung der erstattungsfähigen Mietwagenkosten stützt sich das Gericht auf den Mittelwert aus den Mittelwerten der Listen von Schwacke und Fraunhofer.
2. Auf den Normaltarif kann der Geschädigte als Schadenersatz einen erforderlichen unfallbedingten Aufschlag von 20 Prozent verlangen.
3. Von der Beklagten vorgelegte Internetangebote sind kein konkreter Sachvortrag, da sie nicht vergleichbar und Internetangebote per se indiskutabel sind.
4. Für eine zusätzliche Haftungsreduzierung sind marktübliche Preise erstattungsfähig.
5. Ein Abzug wegen Eigenersparnis entfällt bei klassenniedrigerer Anmietung.

Zusammenfassung: Auf den Fracke-Mittelwert gewährt das Gericht einen pauschalen 20%-Aufschlag zuzüglich der Kosten erforderlicher Nebenleistungen, hier der weitgehenden Haftungsreduzierung. Für den Aufschlag erkennt das Gericht an, dass der Geschädigte nicht die Pflicht hatte zur Vorfinanzierung des Mietzinses und dass die Mietdauer flexibel vereinbart war.

Bedeutung für die Praxis: Über das Internet eingeholte Angebote sieht das Gericht mit Verweis auf den BGH als irrelevant an. Trotzdem bildet es zur Schadenschätzung das Mittel aus den Schätzlisten (hälftig also auf Basis des  Fraunhofer-Wertes, der aus 100 % Internet-Angeboten ermittelt wurde). Bereits die Formulierung lässt erkennen, dass das Gericht die Systematik einer Liste nicht hinterfragt oder erkennt, es sieht in Bezug auf eine Liste nur einen einzelnen Wert. Wo der herkommt, welche anderen Werte die Liste enthält, ggf. mit derselben Aussage bzgl. PLZ und Fahrzeug, welche Bandbreite usw. wird nicht erkannt. So werden Mittelwerte aus mehreren Mittelwerten berechnet, weil der BGH das angeblich freigestellt habe. Eine Begründung fehlt, warum die Fraunhofer-Liste als Teil des Rechenweges Anwendung findet, obwohl der verwendete Wert sich hunderprozentig aus Internetangeboten ergibt, die vom Gericht eigentlich an anderer Stelle als nicht verwendbar erkannt werden.

 

Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V.

Wir stellen uns vor.

Der Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V. (BAV) wurde am 05. April 1954 gegründet. Er ist eine Interessenvertretung von Unternehmen, die Pkw, Anhänger, Transporter und Lkw vermieten. Der BAV repräsentiert ca. zwei Drittel des Gesamtmarktes der Autovermietung. Er steht den Mitgliedern für alle branchenrelevanten Aufgaben zur Verfügung.

Alles Wissenswerte haben wir für Sie in einer Verbandsbroschüre aufbereitet. Bitte schauen Sie hinein. Sie erfahren wer wir sind und welche Aufgaben der BAV für die Branche der Autovermietung übernommen hat. Sie sehen, wie erfolgreich wir dabei bisher gewesen sind und warum es sich lohnt, unserer Interessengemeinschaft beizutreten und in Zukunft mit uns zusammenzuarbeiten.

Bitte hier klicken ...

BAV - Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e. V.
Invalidenstraße 34
10115 Berlin
Tel.  030 - 25 89 89-45
Fax: 030 - 25 89 89-99

Urteilsdatenbank des BAV

Der BAV bietet den Zugriff auf eine Datenbank für Gerichtsurteile und Fachartikel bzgl. Mietwagen an.

In ihr sind - zumeist im Format PDF - enthalten:
- alle wichtigen BGH-Urteile der letzten Jahre
- alle wichtigen und uns bekannten Urteile der Oberlandesgerichte und der Landgerichte seit 2008
- jeweils mindestens ein Urteil einer Abteilung eines Amtsgerichtes seit 2008, soweit bekannt und von Bedeutung
- alle aktuellen uns bekannten Urteile seit Mitte 2010

Mitte 2017 befinden sich ca. 4.800 Dokumente in der Datenbank. Für...

weiterlesen...
nach oben